27.09.2016
Bild Unsplash

Geduld in allen Dingen, führt sicher zum gelingen.

Mit einem Bandscheibenvorfall und seinen Symptomen wird man über kurz oder lang ungeduldig.
Egal ob du dich nun für eine OP, oder für die klassische Behandlung entschieden hast, Zeit für deine Gesundheit wirst du allemal einplanen müssen.

Ich rede hier nicht von Tagen oder Wochen.

Nein, erfahrungsgemäß dauern einige Fortschritte Jahre.

Wenn du aber mal kurz darüber nachdenkst warum das so lange dauert und ehrlich mit dir selbst bist, kommt dir die richtige Antwort blitzschnell in den Sinn:

Es hat auch Jahre gebraucht bis zu deinem Bandscheibenvorfall.
Kannst du dann erwarten, das dieser in Wochen wieder verschwindet, oder seine zermürbenden Symptome?

Natürlich nicht!

Doch du kannst deinem Körper helfen

Bewegung ist zum Beispiel eine solche Unterstützung. Damit kannst du den gesunden Zustand deines Rückens wiederherstellen.
Eine Empfehlung der Ärzte und auch eine meiner Favoriten in der Bewegungstherapie ist die Wassergymnastik.

Leider wird Wassergymnastik nur selten verordnet.

Das liegt daran, dass geschultes Personal anwesend sein muß, es zu wenig Einrichtungen mit geeigneten Schwimmbecken gibt und Wassergymnastik ein Gruppensport ist, für den eine gewisse Teilnehmerzahl gebraucht wird um stattzufinden.

Somit kommt Wassergymnastik selten auf den ärztlich verordneten Therapieplan.

Doch schwimmen geht 🙂

Bist du, so wie ich, eine Wasserratte?
Schwimmen ist deine Leidenschaft?

Dann fällt es dir sicher schwer nach deiner OP oder der Diagnose Bandscheibenvorfall darauf zu verzichten.
Bei einer Operation an der Bandscheibe wird schließlich dein Körper bis zur Mitte geöffnet um das beschädigte Gewebe, welches in den Spinatkanal drückt zu entfernen.

Auch wenn bei einem „minimalinvasiven Eingriff“ die Narbe am Rücken winzig aussieht, kann niemand sagen wie das Gewebe darunter beschaffen ist und wie schnell der Heilungsprozess dauern wird.

Daher ist in dieser Phase besonders die eigene Geduld gefragt.

Ich durfte bereits vier Wochen nach meiner Operation zurück ins Wasser

Doch von Kraul- oder Brustschwimmen rieten mir die Ärzte ab.

Ich begann meine ersten Schwimmbadbesuche mit langsamen durch das Wasser gehen.

Das entlastet die Wirbelsäule und streng gleichzeitig an. Der Wasserwiderstand ist beim gehen nicht zu unterschätzen und auch die tieferliegende Muskulatur wird beansprucht durch die instabilität bei Bewegungen im Wasser

Lieber nur kurz ins Wasser aber dafür täglich

Das mußte ich auch erst wieder lernen.

Das erste mal zurück im Schwimmbad habe ich natürlich sofort wieder Gas gegeben und blieb wie vor meinem Bandscheibenvorfall fast eine Stunde im Wasser.

Doch mein Körper hat mir schon am Abend mit starken Schmerzen einen Denkzettel verpasst.

Besser die ersten Male nicht länger als 20 Minuten im Wasser bleiben, um das Gewebe nicht zu überanstrengen. Doch das kann man täglich tun und dann nach und nach länger im Wasser bleiben.

Kein Brust- oder Kraulschwimmen!

Als geübte Kraulschwimmerin habe ich natürlich nach 14 Tagen schon wieder mit dem Schwimmstil begonnen.

Der freundliche Therapeut am Beckenrand kam jedoch sogleich zu mir und erklärte welchen Schwimmstil man nach einer OP an der Bandscheibe zu schwimmen hat.

Die Drehbewegungen beim Kraulschwimmen schaden der Wirbelsäule und können die Heilung verzögern.

Brustschwimmen sorgt für zu eine zu starke Biegung der Wirbelsäule, Hohlkreuz und ist auch nicht förderliche.

In den ersten Wochen ist Rückenschwimmen erlaubt

Doch natürlich nicht ist nicht das klassische Rückenschwimmen gemeint.
Viele haben diesen Schwimmstil auch nie richtig gelernt, so wie ich. Auch hierbei würde die Wirbelsäule wieder bei jeder Bewegung im Wasser ständig leicht gedreht.

So geht es richtig:

Beim Rückenschwimmen nach einem Bandscheibenvorfall legt man sich eine Poolnudel in den Nacken. Diese sorgt für den nötigen Auftrieb. So liegt der gesamte Körper schön gerade im Wasser. Dann hebt man beide Arme maximal bis Schulterhöhe taucht in das Wasser ein und schiebt es nach vorne bis die Hände wieder an der Hüfte sind.

So nutzt man optimal den Zustand der Schwerelosigkeit im Wasser und sorgt für die Entlastung der Wirbelsäule.

Wichtig gerade beim Rückenschwimmen ist, dass man sich mit anderen Schwimmern abspricht, so das es zu keinem „Auffahrunfall“ im Wasser kommen kann. Optimal sind natürlich Spiegel unter der Schwimmbaddecke um im liegen alles beobachten zu können. Aber diesen Luxus wird man nur in Rehabilitationseinrichtungen finden.

Versuchen eine Bahn am Rand abzubekommen um sich besser zu orientieren ist eine gute Alternative.

Nach dem Rückenschwimmen noch kurz im Wasser gehen

Um den Körper nicht gleich wieder stark zu belasten sollte man am Ende ruhig noch ein oder zwei runden im Wasser gehen. So wird die Wirbelsäule wieder auf die Belastung vorbereitet. Ruckartiges beenden und aus dem Wasser steigen kann zu Schmerzen führen.

So langsam wie eine Schnecke

Bitte keine Eile. Weder beim ausführen der Übungen noch beim schwimmen selbst. Zeiteinteilung ist auch hier der Schlüssel zum Erfolg. Besser 4 mal in der Woche für 20 Minuten ins Schwimmbad als nur 2 mal für eine Stunde. Plane deine Woche so, dass du die Termin immer einhalten kannst und du wirst langfristig mehr davon haben.

Kraulschwimmen erst 3 Monate nach der OP

Ich habe selbstverständlich auf den Rat der Ärzte und Therapeuten gehört und mit dem Kraulschwimmen erst wieder 3 Monate nach meiner OP begonnen. Ich wollte keines Falls meiner Wirbelsäule noch einmal schaden. Auch ich bemerkte, dass ich bei 0 anfangen muss.

Meine gewohnte Ausdauer wiederzuerlangen hat mich einige Monate im Wasser gekostet. Doch man merkt schnell wie sich die Kondition von Woche zu Woche verbessert.

Welches Equipment brauchst Du?

Neben einem bequemen Badeanzug brauchst du meiner Erfahrung nach nur noch 3 weitere Dinge um bestens auf dem Rücken zu schwimmen.

  • Pool-noodleSchon beim Babyschwimmen kommen die langen bunten Schaumstoffnudeln zum Einsatz. Hier kannst auch du eine bekommen. Diese legst du dir ganz bequem unter deinen Nacken und entlastest so deine Wirbelsäule.
  • PullbuoyDieser kommt beim Schwimmtraining zu Einsatz. Man klemmt sich dieses Stück Schaumstoff zwischen die Beine um besseren Auftrieb zu erhalten. Hilft in Verbindung der Polonudel die Lage des Körpers im Wasser zu verbessern. Hier kannst du dir den Poolbuoy einmal anschauen.
  • SchwimmbrilleEine gute und vor allem Wasserdichte Schwimmbrille schützt deine Augen vor Wasserspritzern. Gerade wenn man Rückwärts unterwegs ist hat man schon genug zu beachten. Das hier ist mein favorisiertes Modell.

Das Equipment mußt du nicht unbedingt kaufen. Einfach beim nächsten Besuch im Schwimmbad mal den Bademeister fragen oben du dir diese Dinge ausleihen kannst.

Wann ist die beste Zeit zum schwimmen?

Immer wenn andere keine Zeit haben ist es im Schwimmbad leer. Mittags.
Es macht keinen Sinn am Nachmittag das Schwimmbad zu besuchen wenn Kinder und Sportvereine dort für Trubel sorgen.

Eine der besten Zeiten ist am Mittag.

Dann sind die Schulklassen raus aus dem Bad und der Rest isst dann zu mittag. Die beste zeit um in Ruhe auf dem Rücken zu paddeln. Frag auch einfach mal im Schwimmbad nach, wann wenig los ist und nutze diese Lücke für dich.

Übung macht den Meister

Egal wie abgelutscht dir diese Worte vorkommen: es steckt so viel Wahrheit drin.
Gehe regelmäßig ins Schwimmbad zum Rückenschwimmen, du wirst besser und es tut deiner Gesundheit gut.
Dann wirst auch du nach einigen Wochen erneut schwimmen können wir vor deiner OP 🙂

Und jetzt wünsche ich dir viel spaß im Wasser.

Alles Liebe und viel Gesundheit

Michaela 💜


Leave a Reply

Your email address will not be published.

*