Ein Bandscheibenvorfall löst schlimme körperliche Schmerzen aus.

Das ausgetretene flüssige Material des Gallertkerns engt die Nervenwurzel ein.

Diese reagiert auf die ausgetretene Masse mit einem widerlich stechenden Reiz, der vom unteren Rücken bis in den Fuß ausstrahlen kann.

Bisher gibt es wenige Medikamente die den Schmerz blockieren.

Mit diesem Schmerz habe ich mir nur eins gewünscht: ein Mittel, das wie Paracetamol bei Kopfschmerzen wirkt.

  • Ich bemerke den Schmerz
  • Nehme eine Tablette mit reichlich Wasser ein
  • Die Wirkung beginnt spürbar nach 20 Minuten 
  • Ich bin schmerzfrei

Diesen Effekt kannst Du vergessen bei einem Bandscheibenvorfall!

Stellt der Facharzt einen Bandscheibenvorfall fest werden am häufigsten diese Wirkstoffe verordnet:

  • NSAR: Ibuprofen, Etoricoxib, Celecoxib
  • Opioide: Tilidin, Tramadol, Naloxon

Trotz der Einnahme von Ibuprofen (4 x 600) über einen Zeitraum von 2 Wochen reduzierte sich mein Schmerz kaum.

Mit dem Opioid Tilidin fühlte ich mich benebelt.

Doch meine Schmerzrezeptoren schien diese niedrige Dosis Betäubungsmittel nicht zu interessieren.

Die Einnahme dieser Medikamente laugte meinen Körper schleichend aus, nahm mir Tag für Tag jegliche Motivation senkte aber nicht den Schmerz.

Aber welches Mittel beruhigt die Schmerzrezeptoren bei einem Bandscheibenvorfall?

Oxycodon schaltet den Schmerz ab!

Dieses „Wundermittel“ gegen Schmerzen lernte ich im Krankenhaus kennen.

Sicher hätte ich dieses hochkonzentrierte Opioid verweigert wenn mein Vorfall nicht am nächsten Tag operiert werden sollte.

Oxycodon wirkt an verschiedenen Opioidrezeptoren im Gehirn als Agonist und hat keine antagonistischen Effekte. Die schmerzstillende Wirkung, also die analgetische Potenz, entspricht etwa der zweifachen des Morphins.

Quelle: Wikipedia

Eine spürbare Erleichterung für meinen Körper und Geist, nach 432 Stunden stechendem Dauerschmerz.

5 Tage nahm ich Oxycodon ein und hatte somit auch nach meiner OP – bei der mir das ausgetretene Material aus dem Spinatkanal entfernt wurde – nur geringe Schmerzen. 

Hat Oxycodon auch Nebenwirkungen?

Bevor jetzt alle schreien: Hurra, her mit dem Mittel, der Zeitraum in dem ich Oxycodon zur Senkung meiner Schmerzen bekam, ist mit 5 Tagen eher kurz.

Denn alle Opioide haben ähnliche weitere Effekte auf den Körper. Bereits eine halbe Stunde mit Oxycodon nahm ich diese Veränderungen wahr:

  • starke Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit 
  • Magenschmerzen
  • Verstopfung 
  • Schwindel
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Schwitzen

Lässt die Wirkung nach steigt der Schmerz spürbar wieder an.

Die Einnahme über einen längeren Zeitraum kann schnell zur Abhängigkeit führen und es können weitere Nebenwirkungen auftreten.

Mit verlassen des Krankenhauses stellte ich die Einnahme von Oxycodon ein und hatte null Entzugserscheinungen.

Die Nebenwirkungen waren bereits nach einigen Tagen nicht mehr zu merken. 

👋


Quellen: Wikipedia


Leave a Reply

Your email address will not be published.

*